Description for image 4Description for image 5

Ferienwohnung auf Rügen

Ferienwohnung Rügen, so lauten die Zauberworte für einen traumhaften Urlaub!

Ferienwohnungen oder Pensionen buchen

Wer verbringt heute schon noch eine Nacht im Hotel? Die Alternativen sind doch viel bequemer, relaxter und sogar preiswerter.


Ein Bereicht

Sie ist die größte Insel Deutschlands und auch die bevölkerungsreichste in Deutschland.

  • gelegen an der Ostseeküste
  • zu Mecklenburg-Vorpommern gehörend
  • 962,6 km²

Über den Rügendamm sowie die Rügenbrücke kann man die Insel Rügen bequem erreichen. Der "Strelasund" hat eine Länge von zwei Kilometern und somit ist Rügen über das Festland einfach erreichbar. Rügen hat eine starke Küstengliederung mit vielen Meeresbuchten, Lagunen und Halbinseln. Die Insel besitzt einen großen Buchenbestand und mit den weißen Kreidefelsen erhob die UNESCO die Insel zum Weltkulturerbe. Der Nationalpark Jasmund ist sehr beliebt auf Rügen.

Bergen bildet das Hauptzentrum auf Rügen und daneben gibt es noch:

  • Sassnitz - eine Hafenstadt
  • Putbus - eine Fürstenresidenz
  • Garz
  • Ostseebäder: Binz, Sellin, Göhren, Baabe, Thiessow sowie Breege

Rügen besitzt eine einzigartige Landschaft mit reicher Natur. Auf der Insel gibt es viele Baudenkmäler zu sehen, sowie auch die bekannte Reetarchitektur. Die Insel ist bekannt für ihre langen Strände, die feinsandig sind. Somit ist Rügen eine der beliebtesten Urlaubsinseln der Deutschen. Rugia ist die einstige, lateinische Bezeichnung für die Insel.

Geografisches

Im Süden der Insel liegt eine riesige Bucht, der Rügische Bodden. Vilm ist hier eine vorgelagert Insel vor Rügen. Zudar, eine Halbinsel, liegt am westlichen Ende der Bucht. Die Halbinsel Mönchgut ist stark gegliedert und bildet den südlichsten Punkt auf der Insel. Es befindet sich eine Landzunge auf der Halbinsel Mönchgut. Sie hat eine Länge von fünf Kilometern und schließt das Reddevitzer Höft sowie die Buchten Having und Hagensche Wiek mit ein. Jasmund, eine Halbinsel, liegt nördöstlich auf Rügen. Die Halbinsel ist mit Muttland verbunden und zwar durch die "Schmale Heide", einer Nehrung. Piekberg ist die höchstgelegene Stelle auf Jasmund und der "Königsstuhl" ist 118 Meter hoch. Der Kreidefelsen ist Wahrzeichen der Insel Rügen. Die Schaabe ist die Verbindung zwischen Jasmund und der Halbinsel Wittow. Diese Halbinsel ist auf Rügen nördlich gelegen. Die Halbinsel Bug schließt sich im Westen der Halbinsel Wittow an. Der Rassower Strom, der Breetzer Bodden sowie der Breeger Bodden trennen den Großteil von Rügen von den beiden Halbinseln Wittow und Bug. Das Kap Arkona liegt nördlich auf der Halbinsel Wittow. Der Siebenschneiderstein ist der viertgrößter Findling auf Rügen und befindet sich am Ufer der Küste. Auch die nordwestliche sowie westliche Seite Rügens weist eine starke Gliederung auf. Hiddensee sowie Ummanz sind hier zwei vorgelagerte Inseln.

Kleine, vorgelagerte Inseln dieses Gebietes:

  • Öhe
  • Liebitz
  • Heuwiese

Die Fahrrinnen im Norden und Süden Hiddensees sind immer mit Baggern auszuschaufeln. Hier herrschen Sandabtragungen sowie Sandanlagerungen vor. Wenn nicht ausgebaggert wird, wachsen die Inseln Hiddensee sowie Rügen wieder zusammen.

Orte auf Rügen

Der Hauptort auf Rügen ist Bergen und bildet das Zentrum. Als Grundzentren wirken die Orte Binz, Putbus, Samtnes, Sassnitz, Sellin, Garz sowie Sagard. Und Stralsund bildet das Oberzentrum auf Rügen. Traditonell gedeckte Häuser mit Reetdächern und Backsteinfassaden sind man in der ländlichen Gegend auf Rügen. Die Bäderarchitektur der alten Seebäder ist sehr mondän zu nennen.

Vorgeschichte mit den Germanen

In den Bodden wurden viele Funde freigelegt, die auf die Steinzeit hindeuten. Rügen hat mehrere Steindenkmälder, Großsteingräber sowie Opfersteine, die man heute noch bewundern kann. Die Einwohner Rügens waren Ostgermanen und gehörten zum Rugier-Stamm. Sie waren um die Zeit Christi Geburt auf Rügen beheimatet und in späterer Zeit siedelten sie in Vorpommern. Wissenschaftler sind sich uneinig, ob die Rugier der Insel den Namen gaben. Viele der Rugier siedelten sich später in Pannonien an, als die Völkerwanderung stattfand.

Die Slawischen Ranen

Die Ranen, ein Stamm der Westslawen, siedelten seit dem 7. Jahrhundert auf der Insel sowie um Recknitz und Ryck. Sie bildeten ein Reich, das über Jahrhunderte prägend für die Geschichte im Osteseegebiet war. Die Ranen nannten eine eigene Flotte ihr Eigen und militärisch waren sie gut aufgestellt.

Die Dänen waren Konkurrenten der Ranen und Dänemark konnte sich nicht ausreichend gegen das ranische Heer vor ihrer Küste behaupten. So wurden in der Barth-Jasmund Gegend viele Tempel und Burgen gebaut. Svantovit, ein Gott der Ranen, war weitreichend bekannt und die Tempelburg Arkona wurde diesem Gott geweiht. Als Rethra gefallen war, wurde Arkona Heiligtum der Nordwestslawen, die heidnisch waren.

Das Fürstentum

Waldemar I., ein Dänenkönig, wütete im Jahr 1168 auf der Insel. Zusammen mit seinem Berater Bischof Absalon von Roskilde, beschloss dieser, den Tempel des Svantovit zu zerstören. Die Ranen, die religiös eigenständig waren, wurden im Zuge dessen christianisiert. Ihr Fürst, Jaromar I. wurde ein Vasall des Dänenkönigs. Im Jahr 1184 wurden die Pommern in einer Schlacht gegen die Dänen geschlagen. Die Pommern dehnten ihre Herrschaft von Gützkow bis Demmin aus. Das neue Fürstentum der Dänen auf Rügen machte sie daher zu Nachbarn. Der römisch-deutsche Kaiser beauftragte die Pommern, Rügen einzunehmen, was aber mißlang. Im Greifswalder Bodden waren die Dänen ihnen überlegen und gingen in der Schlacht als Sieger hervor. In der Folge wurden dänische Klöster errichtet und Deutsche zur Besiedelung hereingeholt. Somit ging das slawische Erbe unter und die deutsche Kultur faßte Fuss. Die Insel Rügen wurde so deutsch geprägt und die Ranen gingen darin auf. Neben Klostern wurden auch viele Kirchen gebaut, sowie auch neue Städte gegründet. Wizlaw I., ein Rügenfürst, ist verantwortlich für die Gründung von Stralsund. Im Jahr 1241 wurde Greifswald das Marktrecht zuteil.

Rügen - Pommern

Als Wizlaw III. starb, fiel das Land an Pommern-Wolgast - im Jahr 1325, 1321 wurde zuvor eine Erbverbrüderung geschlossen. In den Jahren zwischen 1368 / 1372 bis zum Jahr 1451 in Besitz der Barth-Linie. Dann gab es Streiterein in Dänemark sowie zwei Rügische Erbfolgekriege. 1354 fiel Rügen an Pommern Wolgast und somit ein Teil vom Heiligen Römischen Reich. Im Jahr 1478 vereinten sich Pommern-Wolgast und Pommern-Stettin. Im Jahr 1648 ging Rügen an Schweden im Zuge des Westfälischen Friedens. In Folge verschiedenster darauffolgender Streitigkeiten fiel Rügen immer wieder von Schweden ab. Im Jahr 1678 kam es zum Schwedisch-Brandenburgischen Krieg, worauf Rügen von einem brandenburgisch-dänischem Heer einverleibt wurde. 1679 jedoch ging die Insel wieder in den Besitz der Schweden über. Im Jahr 1715 wurde Rügen abermals erobert, im Großen Nordischen Krieg. Hier kam es auch zu vielen Seeschlachten vor Rügens Küste. In den Jahren 1807 bis 1813 gab es Koalitionskriege und Rügen wurde von den Franzosen besetzt. Am 14. Januar 1814 kam es zum Kieler Frieden und Rügen fiel an Dänemark. 1815, im Wiener Kongress, ging die Insel an die Preußen, mit Neuvorpommern. Zur preußischen Provinz Pommern gehört Rügen seit dem Jahr 1818. Das Regierungsbezirk Stralsund ist für die Verwaltung der Insel zuständig. Im Jahr 1810 wurde das Seebad in Putbus gegründet und dieses war das erste Seebad dieser Region. Putbus nahm sich Heiligendamm in Mecklenburg bei der Gründung zum Vorbild. Im Laufe des späten 19. Jahrhunderts kamen mehrere weitere Badeorte auf Rügen hinzu.

DDR-Zeit

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurde die Insel Teil der DDR und gehörte zu Mecklenburg. Bei der "Aktion Rose" wurden Hotels, Taxi- sowie Dienstleistungsunternehmen verstaatlicht. Rügen war dabei ein großer Teil dieser Aktion, die am 10. Februar 1953 durchgeführt wurde. Walter Ulbricht besuchte die Insel und ihm mißfielen all die privaten Hotels sowie Pensionen auf der Insel. So heißt eine inoffizielle Version, die zur Aktion geführt haben soll. Man warf infolge dessen den Hotelbesitzern Wirtschaftskriminalität vor. Auch Agententätigkeiten wurde ihnen teilweise vorgeworfen und die Unternehmer wurden Schnellverfahren für schuldig befunden. Sie wurden enteignet und ins Gefängnis geworfen. 1953 brach daher der Fremdenverkehr auf Rügen fast vollständig zusammen. Über vier Jahrzehnte war die Insel Rügen eines der beliebtesten Urlaubsziele in der DDR. 1990 wurde Rügen ein Teil Mecklenburg-Vorpommerns.



Fremdenverkehr

Rügen ist eine der touristischen Hochburgen Deutschlands. Wichtigste Ferienorte auf Rügen:

  • Binz
  • Sellin
  • Göhren
  • Sassnitz

Sehr schön ist es, Rügen mit dem Fahrrad oder Segelboot zu erkunden.

Beliebteste Sehenswürdigkeiten auf Rügen:

  • Kap Arkona
  • Kreidefelsen
  • Prora
  • Jagdschloss Granitz
  • klassizistische Bauten von Putbus
  • Störtebeker Festspiele

Im Nationalpark Jasmund gibt es einen reichen Buchenwald-Bestand. Das Natinalpark Zentrum Königsstuhl liegt nebst dem Königsstuhl und beinhaltet ein Multivisionskino. Hier erfährt man Wissenswertes über den Nationalpark. Kreide ist wichtig für den Export Rügens und circa 70 % beinhalten Angebote, wo Kreide verwendet wird. Kreide ist ein großer Wirtschaftsfaktor auf Rügen und wird daher auch als "Weißes Gold" der Insel bezeichnet. In Rügen fängt auch die "Deutsche Alleenstraße" an, die insgesamt eine Länge von 2500 Kilometern aufweist.

Bahnnetz auf der Insel

Eine Attraktion auf Rügen ist der "Rasende Roland": eine Schmalspurstreckenbahn, eine Bäderbahn auf Rügen.



Normalspurstrecken der Deutschen Bahn AG verkehren von: Stralsund, Bergen, Sassnitz, Lietzow bis Binz. Die Strecke wird mit Dieseltriebwagen betrieben. Darüber hinaus gibt es InterCity-Verbindungen, die nach Berlin, Hamburg, Frankfurt am Main, Stuttgart sowie ins Ruhrgebiet verkehren. Eine Besonderheit ist der CityNightLine, der seit dem Jahr 2010 wieder nach Zürich verkehrt.

Einige Theater

Das Theater Vorpommern ist in Putbus angesiedelt. Die Störtebeker-Festspiele werden in Ralswiek veranstaltet, während des Sommers. Die Festspiele sind die beliebtesten Freilichttheaterspiele in Deutschland. Auch das Nationalpark-Theater ist eine Attraktion auf Rügen.

Rügen und Literatur

Im Jahr 1884 besuchte der Schriftsteller Theodor Fontate die Insel. Er machte im September Urlaub auf der Insel und schrieb hier seinen Roman "Effi Briest". Der Roman handelt über die tragische Liebe der Effi Briest mit Major von Crampas. Fontane flocht den Namen Crampas mit in den Roman ein. Crampas ist ein einstiger, kleiner Fischerort auf Rügen.




Ein jährliches Sandskulpturenfestival

Seit dem Jahr 2010 findet das Sandskulpturenfestival statt. Dabei werden 16.000 Tonnen Sand aus den Niederlanden importiert. Es treten internationale Künstler auf, die Sandskulpturen erschaffen. Auf einer 5600 m² großen Fläche, die auch überdacht ist, werden die geschaffenen Werke circa acht Monate dem Publikum präsentiert.